Ab dem 23.12.2020 ist die Teilung der Maklercourtage zwischen Verkäufer und Käufer gesetzlich vorgeschrieben.**

Informationen für und über Immobilienmakler

Liebe Immobilienmakler,

zugegeben, die Darstellung im Video ist etwas überspitzt - aber laut Umfragen auch eine weitverbreitete Meinung vieler Deutschen im Bezug auf Immobilienmakler (siehe Umfragen z.B. Manager Magazin) .

seideinmakler sieht das anders.

Der Immobilienmakler leistet wichtige und notwendige Dienstleistungen beim Verkauf des wertvollsten Gutes das der Durchschnittsdeutsche besitzt, die Immobilie.

Das Kernproblem dabei besteht daraus, dass bei einem Immobilienmakler etwas gilt, was z.B. bei einem Rechtsanwalt verboten und bei einem Mediziner sogar moralisch verwerflich wäre: Das Erfolgsprinzip. Die Maklercourtage wird nur bei Abschluss eines vermittelten Vertrags fällig, so dass jede Vorleistung des Immobilienmaklers auf eigenes Risiko erfolgt.

Die Grundlage dafür ist der § 652 – § 655 BGB aus dem Jahr 1881:  „Wer für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrags oder für die Vermittlung eines Vertrags einen Maklerlohn verspricht, ist zur Entrichtung des Lohnes nur verpflichtet, wenn der Vertrag infolge des Nachweises oder infolge der Vermittlung des Maklers zustande kommt.“

Die Maklercourtage wird also nur bei Abschluss des vermittelten Vertrags fällig. Somit erfolgt jede Vorleistung auf eigenes Risiko.

Erschwerend kommt hinzu, dass ab dem 23.12.2020 das neue Gesetz zur Teilung des Maklerlohnes in Kraft tritt. Ab diesem Zeitpunkt ist der Immobilienmakler verpflichtet die Kosten der Vermittlung zwischen Käufer und Verkäufer aufzuteilen. 

seideinmakler ist der Meinung das hier ein neuer innovativer Ansatz gefunden werden muss, um:

  • das Image der Makler zu verbessern
  • die Entlohnung ins 21. Jahrhundert zu transferieren

Erfolgen kann dies durch die Installation von Dienstleistungsmaklern.

Somit können Sie alle separat erbrachten Leistungen einzeln und so wie der Kunde Ihre Unterstützung benötigt, in Rechnung stellen.

Unsere ersten Feldstudien haben gezeigt das die meisten Verkäufer die einen Verkauf (meistens etwas blauäugig) in die eigene Hand nehmen, früher oder später merken das sie diese Aufgabe nicht alleine bewältigen können. Hier wäre professionelle Hilfe von Immobilienmaklern zwingend notwendig. Dieses ist aber durch die aktuelle Gesetzeslage so nicht einfach umsetzbar.

Aktuell ist seideinmakler dabei den Verband der Dienstleistungsmakler zu gründen und lässt die Möglichkeit überprüfen, ob eine solche Tätigkeit dem § 34c GewO unterliegt. 

Folgende Leistungen könnten somit einzeln und nach Bedarf des Kunden abgerechnet werden:

  • Zusammenstellen der Objektunterlagen
  • Sachverständige Wertermittlung der Immobilie
  • Erstellung des Exposés
  • Platzieren der Immobilie auf den relevanten Portalen
  • Objektbesichtigungen
  • Erzielung des maximalen Preises durch Nutzung eines Bieterportals
  • Vorbereitung und Prüfung des Notarvertrages

disprotec GmbH
Viersener Str. 95b
41751 Viersen

** Auch wenn die Teilung zur Maklerprovision grundsätzlich bundesweit gilt, existiert eine Ausnahme bei der nur der Verkäufer für die Courtage aufkommen darf wenn er dies explizit möchte.